Alfred Speiser lebt Kino. Der 69-jährige wollte eigentlich Arzt werden. Doch der Numerus Clausus verhinderte einen sofortigen Start und so fing Speiser zunächst an, nebenbei in Kinos zu arbeiten. Und das macht er nun schon seit über 45 Jahren. Mit dem Modernen Kino in Weinheim und dem Brennessel Programmkino in Hemsbach verfolgt er seine eigene Philosophie. Beide Kinos sollen den Charme der alten Kinos versprühen und gleichzeitig auch fit sein für „Blockbuster“. Aus der Corona-Pandemie und der erzwungenen Schließung der Kinos hat Speiser dann im vergangenen Jahr eine Tugend gemacht. Er rief das 1. Corona-Openair ins Leben! Die Veranstaltung zog über 1.000 Besucher in ihren Bann. Deshalb war schnell klar, dass es in diesem Jahr eine noch schönere und größere Neuauflage der Openair-Veranstaltung geben sollte.

Ein Leben für das Kino

Alfred Speiser im Interview mit Iris Kleefoot.